DruckversionPDF version
Studierendenmobilität

Internationalisierung in Zahlen

Hochschulbildung in Deutschland ist international attraktiv. Zahlen zur internationalen Mobilität.

Internationale Mobilität

  • Weltweit sind 4,3 Millionen Studierende international mobil.
     
  • laut OECD wird sich diese Zahl in wenigen Jahren auf mehr als 7 Millionen erhöhen.
     
  • Deutschland ist ein international attraktiver Studienstandort. Insgesamt belegt die Bundesrepublik Platz drei hinter den USA und Großbritannien und wird direkt gefolgt von Frankreich und Australien.
     
  • Bund und Länder wollen diese Position noch weiter verbessern, andere Länder holen aber schnell auf. Die weltweit am stärksten wachsenden Zielregionen sind die Schwellenländer in Lateinamerika und Asien.
     
  • Zudem ist Internationale Mobilität von Beginn an eines der Kernziele der Bologna-Reformen und der von den europäischen Bildungsministern beschlossenen Strategie „Europa 2020“.

Ausländische Studierende in Deutschland

  • Mit über 265.000 erreichte die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland im Jahr 2012 einen neuen Höchstwert.
     
  • Damit lag Deutschland in der Liste der Gastländer auf Platz 3 und war das wichtigste nicht-englischsprachige Gastland für ausländische Studierende.
     
  • Aufgrund des parallelen Anstiegs der deutschen Studierenden hat sich der Anteil der Studierenden aus dem Ausland geringfügig auf etwa 11% verringert. Von den ausländischen Studierenden, die an deutschen Hochschulen eingeschrieben waren, entfielen etwa 193.000 auf Bildungsausländer und etwa 72.000 auf Bildungsinländer.
     
  • In Deutschland ist besonders, dass die Studierenden aus vielen verschiedenen Herkunftsländern kommen. Die meisten internationalen Studierenden stammen aus China. Auf Platz zwei befindet sich Russland. Danach kommen knapp beieinander Österreich, Bulgarien, Polen, die Türkei, die Ukraine, Indien, Frankreich und Kamerun.  
     
  • Im Zuge der Sozialerhebung werden alle drei Jahre Daten zur wirtschaftlichen und sozialen Situation der ausländischen Studierenden in Deutschland erhoben. 

Deutsche Studierende im Ausland

  • Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union studieren jährlich etwa 30.000 deutsche Studierende in mehr als 30 europäischen Ländern.
     
  • 5.000 davon halten sich für ein Praktikum, 25.000 für ein Teilstudium im Ausland auf (vgl. DAAD-Jahresberichte).
     
  • Insgesamt fördert das ERASMUS-Programm jedes Jahr mehr als 230.000 Studierende aus ganz Europa. Zwischen 1987 und 2013 haben insgesamt mehr als drei Millionen junge Menschen mit ERASMUS im Ausland studiert.
     
  • Etwa 134.000 deutsche Studierende insgesamt waren in 2012 an ausländischen Hochschulen immatrikuliert (vgl. Wissenschaft-Weltoffen). Die beliebtesten Gastländer sind Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Besonders stark stieg die Zahl der deutschen Studierenden in Portugal, Rumänien, der Türkei und China.
     
  • Die Auslandsmobilität der deutschen Studierenden ist damit relativ hoch: 25% der deutschen Studierenden haben 2011 einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt absolviert (vgl. Hochschul-Informations-System GMBH: „Entwicklung der Auslandsmobilität“, 2011)