DruckversionPDF version
Wettbewerbe

Student/-in des Jahres

Mit der Auszeichnung "Studente/-in des Jahres" sollen Studierende ausgezeichnet werden, die über das Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement zeigen. Die Auszeichnung wird am 3. April 2017 in München verliehen. 2017 wird der Preis an 16 Studierenden der TU Kaiserslautern vergeben.

Eine Konstruktion aus weißen Streben vor blauem Himmel. Es gibt viele unter den 2,8 Millionen Studierenden, die über ihr Fachstudium hinaus in Staat und Gesellschaft, Politik und Vereinen, vor allem aber ehrenamtlich und altruistisch engagiert sind, häufig auch in studiennahen Bereichen. Der Deutsche Hochschulverband und wir als Deutsches Studentenwerk wollen diesen Studierenden Aufmerksamkeit verschaffen. Auf der „Gala der Deutschen Wissenschaft 2017“ am 3. April 2017 in München wird zum zweiten Mal der Preis „Student/-in des Jahres“ vergeben.

Für die Auszeichnung in Betracht kommen Studierende bzw. Studierendenteams, die über die Leistungen im Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement vorweisen können. Es besteht keine Beschränkung, in welcher Art und Weise dies gelungen ist. Das Engagement kann, muss aber nicht im direkten Bezug zur Hochschule stehen.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gestiftet. Das Preisgeld steht zur freien Verfügung. Die Frist zum Vorschlag endete am 31. Dezember 2016. 

Die Preisträgerin/den Preisträger wählte eine unabhängige Jury am 14. Februar 2017 aus. Ihr gehören an auf Seiten des Deutschen Studentenwerks Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde und der studentische Vizepräsident Andreas Spranger. Der Deutsche Hochschulverband ist in der Jury vertreten mit Prof. Dr. Daniela Wawra (Vizepräsidentin) und Dr. Matthias Jaroch.

Eine Gruppe von Menschen arbeitet an einer Holzkonstruktion. 2017 erhält eine Gruppe von Architektur-Studierenden der TU Kaiserslautern die Auszeichnung. Sie haben von Mitte August bis Ende Oktober 2016 gemeinsam mit 25 Geflüchteten einen Holz-Pavillon als Gemeinschaftshaus einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete selbst entworfen, geplant und gebaut.

Seitenmenü: 
0