Studienfinanzierung

Studierendenwerk Rostock-Wismar ruft zu Spenden Corona-Nothilfe auf

Sparschwein mit dem text "Spendenaufruf" Das Studierendenwerk Rostock-Wismar stellt  Eigenmittel in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung und sammelt weiteres Geld für Studierende in Coronabedingten, finanziellen Schieflagen. Als erste Spender konnten der Rektor der Universität Rostock, Professor Wolfgang Schareck, sowie der Geschäftsführer der Centogene AG, Arndt Rolfs, und der Direktor des gemeinnützigen Institutes für Implantattechnologie und Biomaterialien (IIB e.V.), Professor Klaus-Peter Schmitz, gewonnen werden, sodass aktuell 23.000 Euro zur Verfügung stehen. Der Bedarf liegt weit höher, sodass zu weiteren Spenden aufgerufen wird.

Die Corona-Pandemie bringt zahlreiche Studierende in eine finanzielle Notlage. Laut unserer 21. Sozialerhebung sind 61 % aller Studierenden in Deutschland erwerbstätig und verdienen im Durchschnitt 384,00 EUR monatlich. Für 59 % der Studierenden bedeutet der Nebenjob die Sicherung Ihres Lebensunterhalts. Aufgrund der Corona-Krise haben viele Studierende ihren Nebenjob als Einkommensgrundlage entweder ganz verloren oder können diesen auf unbestimmte Zeit nicht ausüben. Denn wer nicht BAföG-berechtigt ist und wem die Eltern keine weitere finanzielle Unterstützung zukommen lassen können, ist derzeit auf sich allein gestellt.

Spenden können an die angegebene Kontoverbindung gesendet werden. Wenn das Geld einer bestimmten Hochschule gewidmet werden soll, kann dies im Betreff (Widmung: Name der Hochschule) angegeben werden. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt. Sollten Gelder aus dem Notfall-Fond nicht in der Corona-Krise verwendet werden, wird das Geld auch zukünftig an Studierende in finanziellen Notsituationen ausgeschüttet werden.

Spendenkonto „Corona-Nothilfe für Studierende“

Kontoinhaber: Studierendenwerk Rostock-Wismar

IBAN: DE40 2003 0000 0015 3417 95

Studierende, die die finanzielle Unterstützung beantragen möchten, können sich den Antrag auf unserer Website im Downloadbereich der Sozialen Dienste herunterladen.

16.04.2020