Studentisches Wohnen

Studieredenwerk Berlin eröffnet 86 neue, innerstädtische Wohnheimplätze

Eine Frau und ein mann beim Durchschneiden einer SchleifeDie Bauzeit der neuen Häuser betrug nur ungefähr ein Jahr. Mit den Tiefbauarbeiten wurde im April 2018 begonnen, im August 2018 erfolgte die Grundsteinlegung. Am 1. Juli 2019 können die Studierenden einziehen. Auf dem Grundstück der Mollwitzstraße im Bezirk Charlottenburg sind bereits drei Wohnhäuser mit insgesamt 333 Wohnheimplätzen vorhanden. Sieben weitere Gebäude mit je 10-14 Wohneinheiten kamen jetzt neu hinzu. Das Bauvorhaben ist eines von zwei Neubauprojekten, welche das studierendenWERK BERLIN 2019 zum Abschluss bringt. Im Dauerwaldweg entstehen weitere 50 neue Plätze, die voraussichtlich im August 2019 eröffnet werden.

Die zurzeit bestehenden 33 Wohnheime des studierendenWERKs beherbergen knapp 9.500 Studierende. Mit einer durchschnittlichen Miete von 241 Euro pro Monat sind die Wohnheimplätze vergleichsweise günstig und daher sehr begehrt.

Zur feierlichen Einweihung gratulierte auch der anwesende Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung des Berliner Senats, Steffen Krach: „Berlin hat sich zu einem der weltweit gefragtesten Studienorte entwickelt, mit aktuell über 190.000 Studierenden. Deswegen brauchen wir ein deutlich größeres Angebot an Wohnheimplätzen, das zeigt auch die Warteliste des Studierendenwerks Berlin.

In Kooperation mit dem Studierendenwerks Berlin, den landeseigenen Wohnungsbauunternehmen errichten wir über 5.000 neue Wohneinheiten für Studierende in unserer Stadt und werden auch künftig weitere Maßnahmen ergreifen müssen. Das Studierendenwerk ist dabei ein starker Partner an unserer Seite, der mit dem Neubauprojekt Mollwitzstraße in der City West zeigt, wie moderner und bezahlbarer Wohnraum für Studierende aussehen kann.“

Petra Mai-Hartung, Geschäftsführerin des Studierendenwerks Berlin ergänzte: „Wir freuen uns, dass wir dieses Bauprojekt erfolgreich zum Abschluss bringen konnten. Alle Plätze sind bereits vermietet. Allerdings stehen noch immer 3.800 Studierende auf der Warteliste. Die Schaffung neuer Wohnheimplätze für Studierende in Berlin muss daher oberste Priorität erhalten“.

20.06.2019