Studentisches Wohnen

Studentenwerk Gießen eröffnet neues Wohnheim

Gruppe von Menschen bei der Einweihung. Das Studentenwerk Gießen hat am Mittwoch in Anwesenheit der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn die Einweihung des Studentenwohnheims „In der Burg“ gefeiert. Auf dem historischen Burggelände in Friedberg entstanden in den vergangenen Monaten durch den Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen „Feldwebelbaus“ und den Neubau auf der benachbarten „Ritterwiese“ insgesamt 64 Wohnheimplätze für Studierende der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM).

Die Einzelapartments sind zwischen 13 und 23 Quadratmetern groß, verfügen über eine Pantry-Küche mit 2er-Induktionskochfeld, Kühlschrank, Spülbecken und Schränken zur Aufbewahrung sowie ein eigenes Bad und werden vollmöbliert vermietet. Die Warmmiete inkl. Internet-Anschluss beträgt je nach Apartmentgröße zwischen 295 und 380 Euro. Die Kosten für die beiden Baumaßnahmen liegen bei insgesamt 6,2 Millionen Euro.

Ralf Stobbe, Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen, dankte Staatsministerin Dorn explizit für die Unterstützung bei diesem Bauvorhaben, das durch die Übertragung der Liegenschaft „In der Burg 15“ im Erbbaurecht durch das Ministerium überhaupt erst möglich geworden war. Stobbe hob in seinem Grußwort die besonderen Gegebenheiten des Areals hervor, die während den Sanierungs- und Umbaumaßnahmen eine enge Abstimmung mit der Denkmalpflege erforderten.

Den gestiegenen Bedarf an bezahlbarem, campusnahem Wohnraum müsse man mit vereinten Kräften decken, um Studierenden nicht nur buchstäblich ein Dach über dem Kopf bieten zu können, sondern ihnen in Wohnheimen vielmehr auch „soziale Ankerpunkte“ in ihrem Studentenleben zu bieten, wo sie sich mit Kommilitonen unterschiedlicher sozialer, kultureller und geografischer Herkunft treffen könnten.

13.11.2019