Personalpolitik

Osnabrück: Erneut Gütesiegel „audit berufundfamilie“ für das Studentenwerk

Eine Frau und ein Mann lächeln in die Kamera. Vor ihnen auf dem Tisch stehen mehrere Exemplare der Broschüre "Beruf und Familie im Einklang" des StudentenwerksDas Studentenwerk Osnabrück hat bereits vor vier Jahren umfangreiche Maßnahmen getroffen und seither immer weiter verfeinert, mit denen eine Balance zwischen den beiden Lebensbereichen sowie zwischen Unternehmens- und Beschäftigteninteressen erreicht wird.

Unter anderem wurden bedarfsgerechte Arbeitsmodelle entwickelt, Arbeitszeitkonten eingeführt und Sonderurlaube ermöglicht. Diese vor allem zeitliche Flexibilisierung geht Hand in Hand mit einer dynamischen Arbeitsorganisation, basierend auf multifunktionalem Personaleinsatz und intensiver Mitarbeiterbeteiligung. Mittels Teamarbeit, Vertretungsregelungen, Terminmanagement werden die nötigen Freiräume geschaffen.

Die systematische Sensibilisierung der Führungskräfte unter anderem durch regelmäßige Weiterbildung und eine offene, allseits zugängliche Kommunikation familienunterstützender Angebote sind inzwischen Standard, ebenso die persönliche Begleitung in den Phasen vor und nach einer Eltern- und Pflegezeit. Der Tagesordnungspunkt „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ ist fester Bestandteil in jeder Abteilungsleitungsbesprechung.

Der Familienbegriff ist dabei nicht auf traditionelle Modelle des Zusammenlebens beschränkt. „Wir begreifen Familie als ein soziales Netzwerk von Menschen, die eine verbindliche, dauerhafte Verantwortung füreinander übernehmen“, erläutert Birgit Bornemann, die Geschäftsführerin des Studentenwerks.

Alleinerziehende Mütter und Väter und ihre Kinder, nicht-eheliche und gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Patchwork-Familien bilden heute gesellschaftlich, teils auch gesetzlich anerkannte Lebensgemeinschaften, die ebenso der Fürsorge und besonderen Förderung bedürfen wie die herkömmliche Kernfamilie.

04.04.2014