Studentisches Wohnen

Neue Wohnanlage des Studierendenwerks Thüringen in Jena eingeweiht

Mehrere Männer und Frauen schneiden zusammen ein rotes Band durch. Das Studierendenwerk Thüringen hat den Neubau der studentischen Wohnanlage Clara-Zetkin-Straße 21 in Jena fast abgeschlossen. Gemeinsam mit dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, sowie Vertretern des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat, weiht das Studierendenwerk die Wohnanlage am 01. Oktober offiziell ein.

Die Wohnanlage verbindet mehrere Baukörper miteinander, in denen überwiegend Einzelappartements und 2er-Wohngemeinschaften (WG) sowie wenige 3er- und 4er-WGs errichtet wurden.  Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar, rollstuhlgerechter Wohnraum ist ebenso vorhanden. Ein nach Süden geöffneter Innenhof bietet sich als kommunikativer Treffpunkt im Freien an.

In das zentrumsnahe Gebäude ziehen zum Semesterbeginn 148 Studierende ein. Für einen durchschnittlichen Pauschalpreis von 242 Euro können die Studierenden die möblierten Zimmer mit einer Größe von 18 bis 23 m² mieten, die alle über einen Internet-, TV- und Telefonanschluss verfügen. Des Weiteren stehen den Mieterinnen und Mietern Gemeinschaftsräume zur Verfügung.

Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf 9,2 Mio. Euro, wovon 1,8 Mio. Euro mit Bundesmitteln aus dem Programm „Variowohnen - Flexibel, nachhaltig und bezahlbar“ gefördert wurden. Dieses Projekt sieht flexibel nutzbare Wohneinheiten vor, die mindestens 20 Quadratmeter groß sind und deren Warmmiete maximal 280 Euro betragen darf. Die Wohnungen können dank ihres leicht veränderbaren Grundrisses von Studierenden oder Auszubildenden und zu einem späteren Zeitpunkt durch die Zusammenlegung von zwei oder mehreren Einheiten zum Beispiel von Familien oder Senioren bewohnt werden.

01.10.2019