Leiterin der Verpflegungsbetriebe mit "Goldener Ehrennadel des Rektors" ausgezeichnet




„Die Mensen des Studierendenwerks haben sich über die Grenzen von Rostock hinaus einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Sabine Jagusch hat als Leiterin der Verpflegungsbetriebe maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen“, begründete der Rektor die Ehrung. Die „Goldene Ehrennadel des Rektors“ ist die höchste Auszeichnung der Universität und wurde erstmalig 2011 verliehen. Es ist die Ehrung, die der Rektor an herausragende Persönlichkeiten verleihen kann, die selbst keine Mitglieder der Universität sind, sich aber um diese besonders verdient gemacht haben.

„Diese Auszeichnung gebührt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mensen, die tagtäglich die Studierenden mit Herzblut bekochen und verpflegen“, sagte Sabine Jagusch. Sie ist seit 1978 Mitarbeiterin der Verpflegungsbetriebe. Im Jahr 1993 übernahm sie die Leitung der Mensen. Eines ihrer Erfolgskonzepte: der Mensaausschuss, bei dem sich regelmäßig Studierende und Vertreter des Studierendenwerks zusammensetzen, um das Angebot in den Mensen zu hinterfragen und zu verbessern.

Dieses besondere Engagement über den eigentlichen Versorgungsauftrag hinaus zahlt sich aus: In einer Zufriedenheitsbefragung von 2016 erhielten die Mensen Bestnoten. Mit einer Gesamtzufriedenheit von 1,98 (Skala von 1 – 5; 1= sehr zufrieden; 5=unzufrieden) wurde den Mensen ein insgesamt hohes Niveau bescheinigt. Besonders herausragend war die Zufriedenheit mit dem Service (1,6).

Das Jahr 2019 bleibt weiterhin spannend für die Rostocker Mensen: Nach der Schließung der Kleinen Mensa Ulme am 26. April 2019, hat auch die Mensa „Ulme 69“ am 10. Mai 2019 ihren letzten Öffnungstag. Am 13. Mai 2019 eröffnet dann die neue Übergangsmensa „Mensa Ulme“ ihre Türen direkt auf dem Ulmencampus.

Mensen in Rostock haben eine lange Tradition: Am 4. Mai 1919 wurde die erste „mensa academica” auf Initiative des damaligen Studierendenausschusses in Rostock eröffnet. Sie war einer der ersten Mensen für Studierende in ganz Deutschland. Das 100. Mensa-Jubiläum feierte das Studierendenwerk mit einem „Mensa-Markt“, der eine kulinarische Zeitreise durch das letzte Jahrhundert darstellte. Von Gerichten aus dem Jahr 1919 über Klassiker aus der DDR bis hin zum modernen Street-Food im Jahr 2019 war alles dabei. Studierende, Beschäftigte und alle Interessierten waren eingeladen, den besonderen Tag mit dem Studierendenwerk Rostock-Wismar zu feiern. Die erste „mensa academica“ befand sich im Friedhofsweg 11 und war damit nur etwa 1.000 Meter entfernt vom Grundstück der Ulmenstraße 45, auf dem die neue Mensa des Studierendenwerks entstehen soll.

07.05.2019