Leipzig hat eine neue Mensa




Pünktlich zum Mittagsansturm öffnete Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange zusammen mit der Geschäftsführerin des Leipziger Studentenwerks, Dr. Andrea Diekhof und Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, die Türen der Mensa.

Die ersten Gäste wurden mit Gratis-Eis und Kostproben der hauseigenen Smoothies begrüßt. In der „Mensa am Medizincampus“ mit integrierter Cafeteria stellt das Studentenwerk Leipzig die Versorgung der rund 7.000 Studierenden und der Hochschulbediensteten der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig sowie der weiteren im Einzugsgebiet liegenden Fakultäten bereit. In zwei Speisesälen stehen 400 Plätze sowie auf dem Freisitz weitere 84 Plätze zur Verfügung.

„Mit modernster Küchentechnik können wir rund 1400 Portionen täglich produzieren und im Freeflow-System zur individuellen Zusammenstellung anbieten“, erklärt Uwe Kubaile, Abteilungsleiter Mensen & Cafeterien/ Zentraler Einkauf. „Mit sämtlichen Anlieferungs-, Lagerungs-, Produktions- und Ausgabeprozessen auf einer Geschossebene bietet die neue Mensa optimale Produktionsbedingungen für das Studentenwerk Leipzig“, so Kubaile weiter.

Das Angebot der Mensa umfasst eine Auswahl an verschiedenen Hauptkomponenten, eine Pasta- und Salattheke, vegetarische und vegane Gerichte, Gerichte vom Wok und Grill, den „Schnellen Teller“, eine Vitaminbar mit hausgemachten Smoothies, Gemüsedrinks und frischem Obst sowie Kuchen, hausgebackene Cookies, Muffins und vieles mehr.

Die Modernisierung der Mensa wurde komplett durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts finanziert und vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Leipzig realisiert. Die Baukosten für das gesamte Gebäude mit Bibliothek und Lernklinik der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und der Mensa des Studentenwerkes Leipzig betrugen ca. 25,3 Millionen Euro.

Für Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange ist es eine wesentliche Aufgabe des Freistaates Sachsen, Finanzmittel bereitzustellen für eine attraktive und bedarfsgerechte Infrastruktur an den verschiedenen Hochschulstandorten in Sachsen, die von den vier sächsischen Studentenwerken betrieben wird. „Ich freue mich, dass wir auch in diesem Bereich der sozialen Infrastruktur in der aktuellen Regierungsperiode viele wichtige Weiterentwicklungen umsetzen konnten – damit Studieren in Sachsen gut gelingt und Chancengerechtigkeit im Studium gewährleistet ist.“

„Ohne diese hervorragende Unterstützung des Freistaates Sachsen könnten wir unseren gesetzlichen Versorgungsauftrag für die Studierenden und Landesbediensteten am Medizincampus nicht erfüllen“, ergänzte Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerkes Leipzig.

Das Gebäude des ehemaligen Speisenversorgungszentrums der Universitätsklinik wurde 1988 zur Versorgung der Patienten, des Personals sowie der Studierenden errichtet und 1995 in Betrieb genommen. Seit 2015 wurde es unter der Regie der Niederlassung Leipzig II des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) umfassend saniert und umgebaut.

Neben der modernisierten Mensa des Studentenwerkes Leipzig beherbergt der Bau auch die Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften sowie die LernKlinik der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Das Gebäude wurde damit zu einem multifunktionalen Lern- und Kompetenzzentrum im Herzen des Medizincampus, das drei Nutzungen unter einem Dach vereint. In dem neuen Lern- und Kommunikationszentrum können sich Studierende zwischen den Lehrveranstaltungen aufhalten, sich optimal auf Prüfungen vorbereiten und für das leibliche Wohl ist an Ort und Stelle ebenfalls gesorgt.

21.05.2019