Hochschulpolitik

Deutsches Studentenwerk fordert verpflichtende Kooperation

Eine Beteiligung aller Hochschulen an dem zentralen Vergabeverfahren wäre sinnvoll. Wenn mehr Universitäten mitmachten, könnten freie Studienplätze auch zeitnah besetzt werden. Die Nachrückverfahren dauerten derzeit zu lange, sagte Meyer auf der Heyde.

Der Generalsekretär des Studentenwerks forderte die Hochschule zudem auf, nochmals über ihre Lehrangebote nachdenken. Gerade Plätze in Masterstudiengängen blieben unbesetzt. Das liege daran, dass es hier eine zu starke Spezialisierung gebe. Die Hochschulen müssten deswegen das Angebot der Nachfrage anpassen.

02.02.2015