DruckversionPDF version
Studentisches Wohnen

Neue Studierendenwohnanlage entsteht in Neuallermöhe

Zwei Männer mit einer Frau in ihrer Mitte auf einer Baustelle. Alle tragen Helme und haben Maurerkellen in der Hand.Am 1. April 2016 legten die Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Hamburgs, Katharina Fegebank, der Bergedorfer Bezirksamtsleiter Arne Dornquast und Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg, den Grundstein für das Sophie-Schoop-Haus. Das neue Wohnheim mit 266 Plätzen in 1-, 3- oder 4-Zimmer-Apartments ermöglicht preisgünstiges Wohnen für Studierende sowie 70 Auszubildende.

Senatorin Fegebank hob in ihrem Grußwort die bereits mit Gruppenräumen, Fitnessstudio und großem Bar-Raum  in der Architektur des Hauses vorgesehenen vielfältigen Möglichkeiten hervor, Gemeinschaft zu leben – noch dazu in einem Gebäude, das als  „Effizienzhaus 40“ mit einem hohen Baustandard realisiert wird. Der Standort in Neuallermöhe ist aufgrund seiner Lage und guten Verkehrsanbindung besonders für Studierende der Universität Hamburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg am Standort Bergedorf interessant.

Bezirksamtsleiter Dornquast geht von einer Belebung des Stadtteils mit dem Bau der Studierendenwohnanlage aus und betonte die Bedeutung von Studierendenwohnanlagen besonders auch für internationale Studierende.

04.04.2016