DruckversionPDF version
Neues aus den Studentenwerken

Bonn setzt auf Mehrweg statt Einweg beim Coffee-to-go

LogiCUP ist der Mehrwegbecher des Studierendenwerks Bonn Durch den Kaffeebetrieb des Studierendenwerks Bonn werden allein hier täglich bis zu 1.000 Becher ausgegeben. Das Studierendenwerk Bonn stellt sich dieser Herausforderung und wirkt dem ab sofort entgegen: Seit dem heutigen Montag gibt es den neuen Mehrwegbecher „LogiCUP“. Der Start erfolgt zunächst am Campus Poppelsdorf – ab Wintersemester 2018/19 gibt es ihn in allen Einrichtungen des Studierendenwerks im Hochschulraum Bonn/Rhein-Sieg. Der Einwegbecher fliegt dann aus dem Sortiment.

Den Gewohnheiten der Gäste angepasst

Das innovative Mehrwegbecher-System kommt deutschlandweit erstmalig zum Einsatz. Es ist eine gemeinsame Entwicklung der Logicycle GmbH aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und des Vending-Spezialisten Klaus Rudolph GmbH aus Westerkappeln, mit dem das Studierendenwerk bereits seit einigen Jahren beim Betrieb von Automaten zusammenarbeitet. Der Mehrwegbecher wird gegen ein Pfand in Höhe von 50 Cent ausgegeben. Die Rückgabe der Mehrwegbecher erfolgt dann entweder im Café oder an Rücknahmeautomaten, ähnlich wie bei Pfandflaschen mittels eines Barcodes. Die Rücknehmer sind studentenfreundlich an hoch frequentierten Standorten auf dem Campus aufgestellt (Mensa, Hörsaal, Bibliothek).

„Als Mensa- und Cafébetreiber haben wir nach einer stimmigen Lösung für die Studierenden gesucht. Wir passen uns mit dem Becher den Gewohnheiten unserer jungen Gäste an“, sagt Jürgen Huber, der Geschäftsführer des Studierendenwerks Bonn. „Der LogiCUP ist genauso leicht wie die bisherigen Einwegbecher und er lässt sich mühelos zurückgeben. Zudem war es uns als zertifiziertem Partner of Sustainable Bonn wichtig, eine Vorreiterrolle beim Aspekt Nachhaltigkeit einzunehmen.“

16.07.2018