DruckversionPDF version
Auszeichnung

Andreas Wagner ist Kulturpreisträger Stadt Trier

Zwei Männer bei der Preisübergabe mit Blumenstrauß und Medalie. Als Ideengeber und Umsetzungsmotor für das Projekt www.di-mi-do.de hat Andreas Wagner,  Geschäftsführer des Studierendenwerks Trier den Kulturpreis der Stadt Trier erhalten. „Das Kultursemesterticket baue Brücken zwischen den Studierenden der Trierer Hochschulen und den Kultureinrichtungen in der Stadt Trier und das mit wachsendem Erfolg in einem bundesweit einmaligen Projekt“, erklärte Kulturdezernent Thomas Schmitt bei der Preisverleihung am 19. Dezember 2017.

Insgesamt vierzehn Kultureinrichtungen in der Stadt Trier und in der Region können Studierende der Hochschulen durch das Projekt umsonst besuchen. Im Oktober 2014 erfolgte der Start für das sogenannte Kultursemesterticket „Di-Mi-Do“.

Junge Frau mit Plakat in der Hand Jede Woche präsentieren die Projektpartner aktuelle Veranstaltungen auf die ProjektwomepageHomepage www.di-mi-do.de. Die Abwicklung an den Abendkassen erfolgt problemlos. Zwischen Dienstag und Donnerstag erhalten die Studierenden jeweils 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn die kostenlosen Restkarten.

An diesem Pilotprojekt sind neben dem Theater Trier auch die TUFA, das Kulturbüro, die Europäische Kunstakademie, das Landesmuseum, das Karl-Marx-Haus, das Stadtmuseum, das Museum am Dom, die Kammermusikalische Vereinigung, das Mosel-Musikfestival, die Schatzkammer der Stadtbibliothek Trier und das Freilichtmuseum Roscheider Hof beteiligt.

Spitzenreiter bei den Nutzern des Kultursemestertickets ist bisher das Stadttheater. Gerne wird das Kultursemesterticket auch für das Stadtmuseum Simeonstift genutzt, hier haben viele Studierende des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule zahlreiche Veranstaltungen besucht. Im Laufe des Jahres wird das Kultursemesterticket noch um zwei weitere Partner auf insgesamt 16 Kultureinrichtungen erweitert. Zum einen die Ausstellungsgesellschaft für die Karl-Marx-Ausstellungen in Trier und zum anderen das Eifel-Literatur-Festival. 

18.01.2018